Feuchtigkeit in der Wohnung

Nasse Zimmerdecken! Schimmelbildungen im Fensterbereich, an Zimmerecken und hinter Schlafzimmer-Möbeln, ja sogar auf dem Fußboden! Und das meist in Küche, Bad und Schlafzimmer. Ausgerechnet in der nassen und kalten Jahreszeit! Da ist doch sicher die Außenwand des Hauses undicht! Oder kommt die Feuchtigkeit aus der darüber liegenden Wohnung? Da muss aber der Vermieter sofort etwas tun!

Häufig liegt die Ursache jedoch woanders. Das richtige Heizen und Lüften ist für ein gesundes Wohnen unabdingbar. Unsere Tipps kurz zusammengefasst:

  • Das Lüften mit gekipptem Fenster (Dauerlüftung) während der Heizperiode ist nicht gut. Ein mehrfacher kurzer Durchzug bei voll geöffnetem Fenster ist besser!
  • Ständiges Heizen aller Räume auf eingestellte Zimmertemperatur von 20º ist wirtschaftlicher und zweckmäßiger! Die Kosten bei diesem Heizverhalten liegen nachweislich erheblich niedriger!
  • Es ist unwirtschaftlich und schädlich, nur den Raum stark zu beheizen, in dem man sich hauptsächlich aufhält, während die übrigen Räume fast nicht beheizt werden.
  • Mit dem Heizen ist es wie mit allen anderen Annehmlichkeiten des Lebens: mäßig, aber regelmäßig. Auch Lüften sollte man regelmäßig; zwar kurz, aber dafür kräftig!

Ob Sie alles richtig machen können Sie auf einem Hygrometer erkennen. Hier können Sie Temperatur und Luftfeuchtigkeit jederzeit ablesen und es warnt Sie sogar, wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. Unser WoGe-Hygrometer erhalten Sie von Herrn Behne.  

Mehr zum Thema "Gesundes Wohnen - Feuchtigkeit in der Wohnung" erhalten Sie in unserem Informationsblatt.