Auf gute Nachbarschaft

Um Streitigkeiten und Ärger mit den Nachbarn zu vermeiden, gilt es vor allem, Hausordnung und Reinigungspläne zu beachten. Hält sich jeder an diese „Spielregeln“, ist das Zusammenleben schon viel harmonischer und es kann gemeinsam für ein angenehmes Wohnumfeld gesorgt werden. Ist ein Nachbar mal krank oder anderweitig verhindert, übernehmen Sie auf seine Bitte einfach seine Aufgaben. Diese Hilfsbereitschaft zahlt sich aus, denn beim nächsten Mal ist er sicher ebenfalls gern bereit einzuspringen.

Nächtliche Klavierstunden stören die Nachbarn ebenso bei ihrer Nachtruhe wie dröhnende Partymusik, anhaltendes Hundegebell oder laute Streitigkeiten. Daher sollten alle die Ruhezeiten zwischen 13 und 15 Uhr sowie von 22 bis 6 Uhr im Auge behalten. Wer dennoch mal einen Grund zum Feiern hat, kann seinen Nachbarn bereits im Vorfeld informieren und sich für die eventuelle Lärmbelästigung entschuldigen. Oder laden Sie Ihre Nachbarn direkt mit ein!

Nicht alle Hinweise der Hausordnung sollen „nur“ ein friedliches Miteinander sichern. Ein vollgestelltes Treppenhaus kann beispielsweise während eines Brandes zur lebensgefährlichen Stolperfalle werden – es ist schließlich der Fluchtweg aller Hausbewohner. Daher darf ein Treppenhaus grundsätzlich nicht vollgestellt werden.

Wer sich einmal in seinen Nachbarn hineinversetzt, kann ihn in vielen Situationen besser verstehen. Hat man als Kind nicht selbst gern im Wohnzimmer getobt und getanzt? Oder hat man in der Mittagszeit gebohrt, weil man es eilig hatte? Andererseits: Finden Sie es nicht auch lästig, wenn Sie nach einem stressigen Arbeitstag eine ruhige Minute genießen wollen und nebenan plötzlich Lärm losbricht? Oder wenn Sie krank sind, und die Kinder in der Wohnung über Ihnen Erdbeben spielen? Wer Verständnis für die Bedürfnisse anderer zeigt, erspart sich und seinen Mitbewohnern viel unnötigen Ärger. Sollte Sie etwas massiv stören, sprechen Sie den betreffenden Nachbarn doch einfach an – freundlich und höflich natürlich. Denn nur wer über Probleme redet, kann sie auch aus der Welt schaffen.